Kako gradimo Muzej norosti / Wie wir das Museum des Wahnsinns bauen

V četrtek, 29. septembra 2016, Ministrstvo za delo, družino, socialne zadeve in enake možnosti Republike Slovenije organizira posvet o projektu revitalizacije gradu Cmurek. V ospredju bo projekt Muzej norosti, ki teče že od leta 2013.

Ob tej priložnosti želimo spomniti na nekaj dejstev:

Od leta 2013 je ekipa Muzeja norosti izpeljala več kot 72 dogodkov, ki so v grad Cmurek pripeljali že več kot 3000 ljudi iz vse Slovenije in Avstrije.
V tem času smo ustvarili široko mrežo domačih in tujih strokovnjakov, ki so brezplačno z nami delili svoja znanja in izkušnje ter pomagali graditi muzej norosti in odpirati grad Cmurek širši javnosti.
V tem času smo zgradili mrežo prijateljskih organizacij z različnih področij, ki so nam pomagale soustvarjati program in dogodke ter oživljati dogajanje v opusteli regiji.
Projekt išče in nudi rešitve za tri ključne družbene probleme:
1) potreba po novih delovnih mestih v regiji;
2) potreba po ohranitvi kulturne dediščine;
3) potreba po deinstitucionalizaciji v regiji.
Vse dosedanje delo je bilo opravljeno brezplačno, s predanostjo, znanjem in izkušnjami številnih prostovoljcev, ki se zavedajo pomena projekta in njegove dobrobiti za skupnost! Za skupno dobro!

Muzeju norosti svojo podporo izrekajo:
1. Člani mednarodne iniciative za deinstitucionalizacijo v regiji Alpe Donava Jadran >>
2. ICOM, Mednarodni muzejski svet, Slovenski odbor >>
3. Universalmuseum Joanneum, Museum in Palais, Graz >>
4. REMA Early Music in Europe >>
5. Festival Seviqc Brežice >>
6. Festival Ljubljana >>
7. WWF Avstrija >>
8. Kulturno društvo Člen 7 za avstrijsko Štajersko – Pavlova hiša >>

*************************************

Am Donnerstag, dem 29. September 2016, organisiert das Ministerium für Arbeit, Familie, soziale Angelegenheiten und Chancengleichheit der Republik Slowenien eine Beratung über das Projekt der Revitalisierung des Schlosses Obermureck. Im Vordergrund steht das Projekt Museum des Wahnsinns, das schon seit dem Jahr 2013 läuft.

Bei der Gelegenheit wollen wir gern an einige Tatsachen erinnern.

Seit dem Jahr 2013 hat die Belegschaft des Museums des Wahnsinns mehr als 72 Veranstaltungen durchgeführt. Dabei konnten mehr als 3.000 Besucher aus ganz Slowenien und aus Österreich angezogen werden.
In dieser Zeit konnten wir ein weitreichendes Netz in- und ausländischer Fachleute aufbauen, die mit uns ihr Wissen und ihre Erfahrungen teilten und uns halfen, das Museum des Wahnsinns zu gründen und das Schloss Obermureck einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen.
In dieser Zeit bauten wir ein Netz befreundeter Organisationen aus verschiedenen Fachgebieten auf, die uns halfen, ein Programm und Veranstaltungen zu gestalten sowie das Geschehen in der verlassenen Region zu beleben.
Das Projekt sucht bzw. bietet Lösungen für drei grundlegende gesellschaftliche Probleme:
1) Bedarf an neuen Arbeitsplätzen in der Region
2) Bedarf nach der Erhaltung des kulturellen Erbes
3) Bedarf nach Deinstitutionalisierung in der Region
Alle bisherige Arbeit wurde unentgeltlich durchgeführt mit der Zuwendung, dem Wissen und der Erfahrungen zahlreicher Freiwilliger, die sich der Bedeutung des Projekts und seiner Vorteile für die Gemeinschaft bewußt sind! Für das Gemeinwohl!

Das Museum des Wahnsinns wird von folgenden Organisationen ausdrücklich befürwortet:
1. Von den Mitgliedern der Initiative zur Deinstitutionalisierung in der Region Alpe Donau Adria >>
2. ICOM, Internationaler Museumsrat, Slowenischer Ausschuss >>
3. Universalmuseum Joanneum, Museum im Palais, Graz >>
4. REMA, Early Music in Europe >>
5. Festival Seviqc Brežice >>
6. Festival Ljubljana >>
7. WWF Österreich >>
8. Artikel-VII-Kulturverein für Steiermark – Pavelhaus >>